Begrünung des Hinterhofs in der Petersburger Straße

Im vergangenen Juni gewann unser Konzept zur Verschönerung des Hinterhofes Petersburger Str. 92 im Rahmen des Projektes des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg „Sachmittel für die Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern zur Verbesserung der öffentlichen Infrastruktur 2017“ finanzielle Mittel in Höhe von 1.467,00 €.

Die Umsetzung des Projektes musste allerdings aufgrund schlechter Witterungsbedingen auf den nächsten Sommer verschoben werden. Die umgehend, vielleicht ein wenig voreilig gekauften Pflanzen fanden derweil auf einem geschützten Balkon ein Quartier für den Winter.
Unseren Wunsch, im neu gestalteten Hinterhof in angenehmer Atmosphäre zu entspannen und sich auch als Hausgemeinschaft auszutauschen, haben wir jetzt mit Hilfe eines ehrenamtlich tätigen Landschaftsgärtners, der uns mit seinem Fachwissen theoretisch und praktisch zur Seite stand sowie der fachlichen handwerklichen Anleitung von Schreiner Christian Lange verwirklichen können.

Der ehemals triste, vollständig zu betonierte Hof wurde durch von uns in Eigenregie angelegte Hochbeete und den Selbstbau von Sitzmöbeln vollkommen verwandelt. Dafür wurden rund 13 bereits vorhandene Holzkisten mit einer Größe von je knapp 1 m³ von den Mitarbeiter*innen des Kiez-Cafés sowie weiteren ehrenamtlichen Helfer*innen mit Draht ausgekleidet und mit Mulch und Erde befüllt in erhöhte Pflanzbeete umgearbeitet. Für die Bepflanzung hatten wir sowohl Saatgut zum selber Aussähen als auch bereits aufgezogene Jungpflanzen gewählt, damit das Erfolgserlebnis nicht lange auf sich warten lässt.

Auch die Verschönerung eines kurzen Wandstücks durch einen Berliner Künstler, der sich auch in diesem Rahmen ehrenamtlich engagiert, ist hier noch vorgesehen.

Um das Projekt vollständig nach unseren Vorstellungen umgesetzt werden kann, wurden die über die bewilligten Mittel hinausgehenden Ausgaben für Material durch Mittel des Kiez-Cafés bewerkstelligt.

X-mas on the Road

Weihnachten ist für die meisten Menschen wie kein anderes Fest mit Familie, Geborgenheit, Zusammenkunft verbunden. Für viele Wohnungslose ist es gerade deshalb […]