„Come together“

„Come together“ – ein Kooperationsprojekt der AWO mit der Servicestelle Elternpartizipation und Sprachförderung der RAA Berlin e.V.

Als ein Ergebnis unserer letzten Seminarfahrt mit den Elternbegleiterinnen des Rucksack-Programms im November 2015 nahmen wir Kontakt zur NUK in der Lobeckstraße auf. Es handelt sich um eine Turnhalle in der Region I (Südliche Friedrichstadt), eine Bezirksregion,  in der viele unserer Elternbegleiterinnen auch wohnen. Wunsch war es, Müttern und Kindern einmal in der Woche ein Angebot zu machen, ins Gespräch zu kommen bei Kaffee und Kuchen. Genaue Vorstellungen gab es nicht. Wichtig war uns, erste Kontakte zu knüpfen und vor allem die Turnhalle zu verlassen.

Im Februar starteten wir das Angebot und hatten von Anfang an auch ehrenamtliche Unterstützung von Shirin, eine Frau aus Afghanistan, die Farsi spricht und uns sehr behilflich war, Kontakte zu knüpfen. Die Treffen wurden von Anfang an sehr gut angenommen. Ein großer Dank gilt den Kolleginnen der Kiezstube, die wir anfangs nutzten. Mittlerweile fanden bereits mehrere Zusammenkünfte in der Kleinen Ritterburg vom Verein Nestwärme statt – auch mit dem Ziel, den Familien und Kindern das Angebot bekannt und auch ohne unsere Unterstützung nutzbar zu machen. Dies ist uns zum Teil auch gelungen – immer vor dem Hintergrund der aktuellen Lebensbedingungen von Familien in einer Turnhalle.

Am 23. Februar gingen wir dann mit einer großen Gruppe von Frauen, Männern, Kindern und Jugendlichen ins SO36 zur Willkommensveranstaltung für Familien. Nach anfänglicher Skepsis (einige Mütter wollten am Anfang nicht hineingehen) aber der großen Unterstützung unserer vor allem arabischsprachigen Kolleginnen, wurde es doch noch ein gelungener Tag bzw. Abend.

Das Angebot werden wir im April fortsetzen – wie lange noch, ist ungewiss. Ein großer Dank an alle beteiligten und zum Teil ehrenamtlich tätigen Kolleginnen und Kollegen.

Christiane Börühan