Das Islamische Opferfest

Das islamische Opferfest (arabisch: Id al-Adha, türkisch: kurban bayrami) ist das wichtigste Fest der Muslime. Es wir am Ende der großen Wallfahrt nach Mekka (Hadsch) als die 5. Säule des Islams gefeiert und dauert vier Tage.

Nach Auffassung der Muslime hat der Prophet Ibrahim (Abraham) die göttliche Probe – die Bereitschaft, seinen Sohn Ismail zu opfern – bestanden. Diese Geschichte wird im Koran in der Sure 37,Vers 99-113 erzählt. Sie befindet sich ebenfalls im Buch Genesis des Alten Testaments in der Erzählung der Opferung Isaaks (Genesis 22, 1-19). Muslimische Schüler sind an diesem Tag bundesweit vom Unterricht befreit. Wie beim Fest des Fastenbrechens zum Ende des Monats Ramadan trägt man auch zum Opferfest neue Kleider und erhält Geschenke.