Tagespflegeeinrichtungen sehen Bedarf für Vernetzung mit Migrantenselbstorganisationen und Glaubensgemeinschaften

Auf der ersten Sitzung des ‚Arbeitskreises Interkulturelle Öffnung von Tagespflegeeinrichtungen‘ im Kompetenz Zentrum Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe (kom•zen) analysierten die Pflegedienstleitungen der Tagespflegeeinrichtungen ihr Umfeld und Netzwerk anhand eines Fragebogens, um die Potenziale für eine interkulturelle Organisationsentwicklung zu erfassen. Das Ergebnis der Analyse ist, dass die beteiligten Tagespflegeeinrichtungen sehr gut in ihr Umfeld und insbesondere fachlich vernetzt sind. Es wird allerdings ein Bedarf gesehen, sich mit Migrantenselbstorganisationen und Glaubensgemeinschaften zu vernetzen.

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Sommerkonzert II im AWO Begegnungszentrum

Das Trio Swing mit Musiker Maciej spielte polnische und bulgarische Lieder und natürlich auch Swingmusik. Mit fast 60 Teilnehmer*innen war das wieder mal ein rauschendes Fest im Café des AWO Begegnungszentrums.

Wir danken unseren Kooperationspartner*innen vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Abteilung Stadtteil- und Seniorenarbeit, und von der Freizeitgruppe 12 /18 der AWO Nordwest, Bereich Behindertenarbeit.

Weiterlesen

Dialogisches Lesen in der Praxis: „Schmuddelig“ ist ein tolles Wort

Ein Bericht über den BiSS-Verbund Alltagsintegrierte Sprachbildung in Berliner AWO-Kitas
Von  Dr. Cora Titz und Karin Vogelsberg | Biss – Bildung durch Sprache und Schrift

Vorlesezeit in der AWO-Kita in Berlin-Kreuzberg Bildrechte: Karin Vogelsberg

Vorlesezeit in der AWO-Kita in Berlin-Kreuzberg, Bildrechte: Karin Vogelsberg

Vorlesezeit in einer Berliner Kita: Erzieherin Romy Tadesse liest Leyla, Mia, Leo und Yuri* das Buch von der Schildkröte, die Geburtstag hat, vor. Die Schildkröte bekommt von ihren tierischen Freunden so allerlei geschenkt, unter anderem einen Fisch. „Ich habe auch einen gefangen, einen Fisch gehabt!“, ruft der dreijährige Leo voller Stolz in die Runde. Die Erzieherin betrachtet den Einwurf keineswegs als Störung, ganz im Gegenteil: Mit der Bilderbuchgeschichte will sie genau das erreichen: Die Kinder sollen erzählen und ins Gespräch kommen. Das gelingt ihr durch das Dialogische Lesen. Immer wieder unterbricht sie die Geschichte, um den Kindern Fragen zu stellen und sich nach ihrer Meinung und ihren Erfahrungen zu erkundigen.

Weiterlesen